Thymian: Dosierung und Anwendung

Thymian findet Anwendung als Heil- und Gewürzpflanze. Thymianprodukte bietet der Handel als Tee, Öl, Flüssig- und Trockenextrakte an. Außerdem gibt es Gurgellösungen, Hustentropfen, lösliche Tees, die eine Kombination aus Thymian mit anderen Wirkstoffen sind. Wegen der unterschiedlichen Darreichungsformen von Thymian ist die Dosierung wichtig. Vorsicht: Eine Überdosierung von Thymian führt in vielen Fällen zur Überaktivität der Schilddrüse, was in der Regel beim Thymiantee nicht zu befürchten ist.

Dosierung von Thymian bei verschiedenen Beschwerden wie:

Erkältung und Husten

Erkältungen lassen sich gut mit Thymiantee behandeln. Dabei empfiehlt es sich, mehrmals täglich eine Tasse Tee zu trinken. Die empfohlene Tagesdosis bei Erwachsenen liegt bei zehn Gramm Thymian, bei Kindern ist sie vom Alter abhängig. Bei Erwachsenen genügt zur Zubereitung einer Tasse Tee ein gehäufter Teelöffel Thymiankraut (zwei Gramm). Das Kraut mit kaltem Wasser (ein viertel Liter) übergießen, kurz aufkochen lassen und nach fünf bis zehn Minuten abgießen. Zur Zubereitung einer Tasse Tee reicht bei Kindern bis zu einem Jahr eine Menge von 0,5 Gramm Thymian aus.

Bei Kindern zwischen ein und vier Jahren ein bis eineinhalb Gramm. Bei Kindern zwischen vier und zwölf Jahren enthält eine Tasse Tee im Idealfall eineinhalb Gramm Thymian. Bei älteren Kindern lässt die Dosis sich auf zwei Gramm erhöhen. Wegen seiner Inhaltsstoffe eignet Thymiantee sich hervorragend zur Behandlung von Reizhusten und Keuchhusten. Drei bis vier Tassen täglich sind bei akuten Beschwerden ideal.

Asthma

Bei Asthma ist die Inhalation von Wasserdampf und Zusätzen wie Salz, Thymian und andere beliebt. Entscheidend für die Wirkung ist die die richtige Wahl der Inhalationslösung sowie die korrekte Anwendung. Thymian enthält schleimlösende Saponine und eignet sich hervorragend als Zusatz einer Inhalationslösung bei Asthma. Zwei Möglichkeiten der Inhalation mit Thymian: Ein bis zwei gehäufte Esslöffel Thymiantee in zwei Liter kochendes Wasser geben. Alternativ sind wenige Tropfen mildes Thymianöl in zwei Liter heißem Wasser zum Inhalieren gut verträglich.

Akne

Eine Thymian-Tinktur gilt als Wunderwaffe gegen Akne. Außerdem ist sie effektiver und milder als viele Cremes, die der Handel gegen Akne anbietet. Die Wirkstoffe lösen sich am besten beim mehrtägigen Einlegen der Pflanze in Alkohol. Eine Studie hat bewiesen, dass die für Akne verantwortlichen Bakterien nach dem Auftragen der Tinktur absterben.
Dosierung: ein Teelöffel Thymian auf 200 Milliliter Alkohol (45 Prozent).

Mandel- / Mundschleimhaut- / Zahnfleischentzündungen

Bei Entzündungen im Mund- und Rachenbereich lässt Thymian sich im Idealfall zum Gurgeln benutzen. Dabei gilt für das Gurgelwasser: Zwei Esslöffel Blätter mit einem viertel Liter Wasser übergießen, zehn Tage lang ziehen lassen und abseihen. Morgens und abends gurgeln.

Menstruationsbeschwerden

Thymian hat ein großes Wirkungsspektrum, dazu gehören spezielle Anwendungen für Frauen. Bei Menstruationsbeschwerden ist Thymian-Öl eine gesunde Alternative zu chemischen Produkten, da es weniger Nebenwirkungen hat und ebenso effektiv ist. Alternativ gibt es Teemischungen mit dem Inhaltsstoff Thymian wie Ahorn-Tee, die ausgleichend und Zyklus harmonisierend wirken. Mischen lassen sich zum Beispiel jeweils zu gleichen Teilen Ahorn, Johanniskraut, Tausendgüldenkraut und Thymiankraut. Ein Teelöffel der Mischung mit kochendem Wasser übergießen und zwei bis drei Monate lang morgens und abends eine Tasse Tee trinken.

Verdauungsbeschwerden & Mundgeruch

Thymian verhindert Mundgeruch und eignet sich hervorragend als Mundspülung. Mehrmals täglich den Mund mit Thymiantee ausspülen. Das ätherische Öl und der Bitterstoff in der Pflanze helfen gegen Blähungen und regen den Appetit an. Außerdem wirken sie verdauungsfördernd. Drei Tassen Tee täglich reichen aus.

Blasenentzündung

Eine Blasenentzündung ist schmerzhaft und in manchen Fällen gefährlich. Deswegen ist schnelle Erkennung und Behandlung wichtig. Je nach Schwere lässt sich eine Blasenentzündung mit natürlichen Mitteln wie Thymian behandeln. Mit am effektivsten wirkt Thymiantee bei Blasenentzündungen. Zwei bis drei Tassen täglich sind zu empfehlen.

Thymian kann auch das Immunsystem stärken

Thymian stärkt unser Immunsystem und ist ein Kraut für die guten und weniger guten Tage. Ein geschwächtes Immunsystem bildet den perfekten Lebensraum für Krankheitserreger, die sich im Körper ausbreiten. Die gilt im besonderen Maße bei nicht auskurierten Krankheiten. Als klassische Immunstimulanz gilt Thymol (Thymian Chemotyp), im Handel in der Regel als Thymianöl erhältlich. Ein anderer Name lautet: roter Thymian. Die Hauptbestandteile von Thymian Thymol sind Phenole, die starke seelische Reize hervorrufen.

Bei Kindern ist Linaool (Thymian Chemotyp), ein sanftes ätherisches Öl, wegen der weniger starken Reizung vorzuziehen. Thymian Thymol stimuliert das Immunsystem, belebt und erwärmt den Körper, hemmt Entzündungen und hat antivirale Eigenschaften. Eine geringe Dosierung ist zu empfehlen. Zweimal täglich sollte der Thymiantee getrunken werden.

Ist Thymian inhalieren gesund?

Thymian lässt sich bei Atemwegserkrankungen zum Inhalieren einsetzen, da das Kraut schleimlösende und antibakterielle Eigenschaften aufweist, die das Atmen erleichtern. Auf diese Weise förderte Thymian die Heilung dieser Krankheiten. Weiterhin ist Thymian ein bewährter Zusatz bei Dampfinhalationen, die gegen Schnupfen, Husten und Heiserkeit helfen.

Fazit: Thymian besitzt eine natürliche Heilkraft

Ausschlaggebend sind die Blätter der Pflanze. In diesen befinden sich viele ätherischen Öle mit antibakteriellen und antiviralen Eigenschaften, die sich zur Heilung und Linderung einer Vielzahl von Krankheiten und Beschwerden einsetzen lassen. Außerdem haben sie eine schmerzlindernde, krampflösende und entzündungshemmende Wirkung. Thymian empfiehlt sich bei Beschwerden der Mund- und Rachenschleimhäute ebenso wie bei Katarrhen der oberen Luftwege. Weiterhin bietet sich die Anwendung von Thymian bei rheumatischen Krankheiten, Verdauungsproblemen und vielen anderen Beschwerden an.

Lesen Sie mehr Wissenswertes über Thymian:

Zum getesteten Produkt