Thymian gegen Mandel- und Blasenentzündung etc.

Entzündungen sind oftmals unangenehme Erscheinungen. Sie äußern sich durch Rötungen, Schwellungen und Schmerzen. Dabei machen die Prozesse vor keinem Gewebe Halt: so sind die schmerzenden Erscheinungen prinzipiell in allen Körperregionen möglich. Häufiger können Blasen-, Mundschleimhaut- und Zahnfleischentzündungen diagnostiziert werden. Wer unter den Beschwerden leidet, muss jedoch nicht unbedingt zu einem chemisch hergestelltem Mittel greifen. Stattdessen eignet sich ein Gewürz, welches Gerichten einen mediterranen Touch verleiht: Thymian. Die Pflanze kann zu heilenden Zwecken auf verschiedene Weise angewendet werden, ist günstig und verursacht weder gesundheitliche noch ökologische Nebenwirkungen.

Wie kommt es zu Entzündungen?

Entzündungen sind sehr vielfältig. Sie können regional begrenzt sein wie bei dem Eiterpickel auf der Stirn oder sich über die Zirkulation des Blutes und der Lymphe verbreiten. Die Prozesse treten im Rahmen einer Erkrankung auf, gelenkt vom eigenen Körper (in Form einer Autoimmunkrankheit) oder bei Krebs und Diabetes. Eine lokale Entzündung kann sich zu einer generalisierten entwickeln, sobald die Bakterien durch den Körper wandern und es dem Immunsystem nicht gelingt, die Erreger rechtzeitig außer Gefecht zu setzen. Dabei zeigt sich durch eine Entzündung die Abwehrreaktion des Körpers. Der Organismus möchte sich mithilfe einer Entzündung gegen die unterschiedlichsten negativen Reize wehren. Bei diesen kann es sich zum Beispiel um Gifte oder Fremdkörper handeln. Das Ausmaß der entzündlichen Prozesse hängt davon ab, wie intensiv und langfristig der schädigende Reiz ist. Grundlegendes Ziel einer entzündlichen Reaktion ist die Bestrebung des Körpers, den negativen Einfluss zu eliminieren.

Dabei müssen die Ursachen einer Entzündung zwischen inneren und äußeren Einflüssen differenziert werden. So können Viren, Bakterien und deren toxische Substanzen zu Entzündungen führen, aber auch Produkte des Stoffwechsels (wie zum Beispiel Harnsäurekristalle) und Gewebszerfallprodukte. Typische Symptome einer Entzündung sind Schwellungen, Rötungen, Hitze, Schmerzempfindlichkeit und der teilweise Funktionsverlust. Zur Heilung der betroffenen Stelle wird die Durchblutung angeregt sowie eine hohe Menge an Immunzellen zur Verletzung geschickt. Auf diese Weise entstehen die klassischen Entzündungssymptome.

Wie die Entzündung abläuft, entscheiden die Zytokine. Bei diesen handelt es sich um spezifische Botenstoffe. Einer ihrer Aufgaben ist beispielsweise die Stimulation zur Herstellung von Antikörpern. Unter gesunden Umständen existiert ein Gleichgewicht zwischen proentzündlichen und antientzündlichen Zytokinen. Während die letzteren zu einer Hemmung der Entzündung beitragen, möchte die andere Gruppe den Prozess vorantreiben. Im Rahmen einer Entzündung kursieren jedoch entweder mehr proentzündliche oder mehr antientzündliche Zytokine durch den Körper. Die entstehende Balance entscheidet letztendlich, ob die Entzündung einen akuten oder chronischen Verlauf annimmt.

Thymian gegen Mandel-, Mundschleimhaut- und Zahnfleischentzündung

Thymian gegen Mandel-, Mundschleimhaut- und Zahnfleischentzündung

Entzündungen im Bereich von Mund und Rachen werden oft als besonders schmerzhaft wahrgenommen, machen sie sich im Alltag ständig bemerkbar. Insbesondere eine Mandelentzündung behindert den Schluckvorgang und tritt häufig während einer Erkältungskrankheit auf. Für eine natürliche Behandlung der Beschwerden empfiehlt sich Thymian. Die Pflanze ist bereits seit Jahrhunderten für ihre antibakteriellen Eigenschaften bekannt und wurde früher zu antibiotischen Zwecken verwendet. Heutzutage ist die Heilwirkung des Gewürzes zu Unrecht in Vergessenheit geraten. Dabei trägt Thymian bestimmte ätherische Öle in sich, welche ihm seine medizinischen Fähigkeiten verleihen. Carvacrol, Cineol, Geraniol, Kampfer, Limonen, Linalool, Menthol, Menthon, Salicylate und Thymol sind dazu in der Lage, die eingedrungenen Bakterien an einer weiteren Vermehrung zu hindern. Darüber hinaus sind in den Blättern Bitterstoffe, Cumarine, Flavonoide, Gerbstoffe, Harz, Phenole, Saponine und Schleimstoffe enthalten. Insgesamt hemmen die Inhaltsstoffe die Entzündung und verhelfen dem Körper auf diese Weise zu einer schnelleren Verheilung und dem Abklingen der typischen Entzündungssymptome.

Neben seinen antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften beruhigt Thymian die gereizte Haut und lindert bestehende Schmerzen. Die desinfizierenden Komponenten des Gewürzes können zur Eliminierung der Bakterien beitragen, welche die Entzündung im Bereich von Mundschleimhaut, Zahnfleisch oder Mandeln verursacht haben. Dabei sollte zur Behandlung keine Tinktur aus ätherischen Ölen des Thymians zum Einsatz kommen. Diese reizt die Schleimhäute. Stattdessen empfiehlt sich die Verwendung von Tee, zum Beispiel im Rahmen einer Mundspülung. Abhängig vom Alter des Patienten werden unterschiedliche Thymian- Mengen ins heiße Wasser gegeben. Somit hilft Thymian bei den beschriebenen Beschwerden auf vielfältige Art: die Bakterien können sich nicht weiter verbreiten, die Entzündung wird gehemmt und die Schmerzen gestillt.

Thymian bei einer Blasenentzündung

Thymian gegen Blasenentzündung

Vor allem Frauen leiden häufig unter einer Blasenentzündung, weil sie kürzere Harnwege als Männer aufweisen. Ausgelöst wird die unangenehme Erscheinung durch Bakterien, welche entweder durch den Blasenausgang in den Organismus gelangen oder durch die Niere. Es äußern sich insbesondere Schmerzen beim Wasserlassen, manchmal mischt sich bei einer Blasenentzündung etwas Blut zum Urin. Damit die Beschwerden schnell zur Vergangenheit gehören, kann täglich Thymian aufgenommen werden, zum Beispiel in Form eines Tees. Das Gewürz wirkt sich harntreibend auf den Körper aus. Häufiges Urinieren ist wichtig in der Behandlung einer Blasenentzündung. Auf diese Weise werden die Bakterien aus der Blase gespült. Gleichzeitig können die Inhaltsstoffe des Thymians das Ausmaß der bestehenden Entzündung reduzieren. Schmerzen während des Toilettengangs lassen sich einschränken.

Fazit: Thymian ist hilfreich bei Entzündungen

Entzündungen sind unangenehme Erscheinungen, die prinzipiell überall auftauchen können. Um die Symptome bei Entzündungen im Bereich von Blase, Zahnfleisch und Mundschleimhaut zu mildern, eignet sich die Aufnahme von Thymian, beispielsweise in Form von Tee oder Mundspülungen. Die Inhaltsstoffe gewähren sich in der Hemmung der entzündlichen Prozesse sowie der Desinfektion der betroffenen Stelle. Bakterien können ihre Population nicht erweitern.

Somit handelt es sich bei Thymian um ein nützliches Naturheilmittel. Die Behandlung kann bereits bei Kindern erfolgen. In seltenen Fällen machen sich allergische Reaktionen bemerkbar. Zu diesen gehören zum Beispiel Hautveränderungen und Luftnot. Generell wird Thymian im Rahmen einer medizinischen Therapie jedoch gut vertragen und kann als Alternative zu chemischen Medikamenten der Allgemeinmedizin anerkannt werden. Bei Zweifeln empfiehlt sich eine Rücksprache mit Arzt oder Apotheker.

Lesen Sie mehr Wissenswertes über Thymian:

Thymian kaufen